9. Newsletter - Weißabgleich

Die Farben des Herbstes


Im Herbst erscheinen alle Farben eher kalt, so ähnlich wie in den späten Nachmittagsstunden (in der Fotografie spricht man von "Blauer Stunde"). 

 

Bei der automatischen Einstellung des Weißabgleichs AWB sehen die Farben der Bäume und Blätter dann eher Blaugrün aus.


WB-Voreistellungen verwenden

Die einfachste Art den Weißabgleich zu verändern, besteht darin die WB-Voreinstellungen zu nutzen: 

 

Mit diesen Voreinstellungen kann man allerdings nur bestimmte feste Stufen einstellen.

An dem Beispeil unten sieht man, dass die AUTO WB-Einstellung ewas zu bläulich ist, aber die Einstellung SONNE schon zu rötlich.

 


Farbtemperatur direkt einstellen

Eine weitere Möglichkeit besteht darin die Farbtemperatur in Kelvinstufen direkt zu wählen. Oben im Kameradisplay sieht man am Ende der Voreinstellung K für Kelvin. In diese Einstellung kann man je nach Kameramodell zwischen 2000 und 14000 Kelvin einstellen.

Eine Einstellung von hohen Kelvingraden bewirkt eine wärmere rötlichere Färbung des Fotos, ein niedriger Kelvingrad bewirkt eine kühlere bläulichere Färbung.

Hier sieht man, dass die Einstellung auf 4500K bzw. (vielleicht sogar ein Wert zwischen 4500 und 5000K) in etwa den "natürlichen" Eindruck am besten wiedergibt.

Die Vergrößerung zeigen die Farbigkeit im Grün noch besser.


Farbtemperatur direkt messen

Die genaueste Möglichkeit besteht darin, die Farbtemperatur unter den vorhandenen Lichtverhältnissen direkt zu messen.

 

Je nach Kameramodell muss man zunächst eine Aufnahmen von einer 18% Graukarte (das ist bekanntlich die Grundeinstellung für die Belichtugnseinstellung der Kameras) machen, ggf. bei einer bestimmten Kameraeinstellung.

in jedem Fall muss dann der so ermittelte  WB-Wert dann gespeichert werden und bildet dann bei einer bestimmten WB-Einstellung für die weiteren Aufnahmen den Richtwert.

 

Hier ein Beispiel:

die erste Aufnahme wurde mit der AUTO WB-Einstellung aufgenommen.

Aufnahme mit AWB (Automatischem Weißabgleich)
Aufnahme mit AWB (Automatischem Weißabgleich)

Für den direkt gemessenen Weißabgleich hält man ein weißes Blatt in die Aufnahmerichtung, so dass es das gleiche Licht reflektiert wie das Motiv. Dann muss man die Belichtung so justieren, das das weiße Blatt auch auf dem Foto weiß abgebildet wird. In diesem Fall habe ich die Belichtung um + 1 2/3 Lichtwerte angehoben.

 

Besser ist eine Graukarte, die auf die 18% Graujustierung der Kamera abgestimmt ist. Dann braucht man dann keine Belichtungskorrekturen durchzuführen.


Hier das Foto nach Speicherung der ermittelten Farbtemperatur.

Foto mit gespeichertem Weißabgleichswert
Foto mit gespeichertem Weißabgleichswert