6. Newsletter – Mitziehen

Eine spannende Technik ist das Mitziehen bei bewegten Motiven.

 

Voraussetzung dafür ist, dass sich das Motiv gerade in eine Richtung bewegt und zwar rechtwinklig zum Fotografen.

 

Als Programm wählt man S (=Shutter) bzw. T (=Time Priority) und eine Verschlußzeit von 1/10 und länger .... bis man sieht, dass der Hintergrund verwischt ist und das Objekt davor scharf zu sehen ist.

 

Dazu sollte man mit der Kamera der Bewegung des Objektes folgen und während dieser Bewegung den Auslöser so sanft wie möglich drücken (um damit keinen Verwacker zu erzeugen).

Falls vorhanden, muss man den Stabilisator vorher ausschalten, der sonst "versuchen" würde unsere Bewegung zu neutralisieren.

Die AF-Einstellung sollte auf AF-C (=continous) bzw. AF servo stehen, damit sich die Schärfe immer nachregelt.

Beispiele

Hier sind ein paar sehr gelungene Aufnahmen von Andrea Martens von der Crossbahn in Buxtehude.

Hier zeigt sich, dass die ideale Verschlußzeit bei 1/20 Sek. liegt. Ist sie kürzer, ist der Hintergrund nicht genug verwommen.

Die Aufnahmen sind mit der NIKON D3100 bei ISO 200, Verschlußzeit 1/20 Sek. und Brennweiten zwischen 75 und 95 mm gemacht worden. 

Das linke Foto ist mit 1/100 Sek. fotografiert und der Hintergrund ist nicht unscharf genug.

Das mittlere Fotos ist mit 1/1000 Sek aufgenommen. Das Bild wirk sehr statisch.

Das rechte Foto ist eher eine Frage des Standortes. Wenn der Fotograf auf gleicher Höhe ist, wie das "fliegende" Motiv, wirkt der "Flug" nicht besonders hoch.

 

Hier unten sind die besseren Alternativen: