Kamera kennenlernen

Wie Du mit Weihnachtsmotiven Deine Kamera spielerisch richtig gut kennenlernen kannst!


Du  denkst jetzt "es ist eh dunkel und ein schönes Weihnachtsbaumfoto werd' ich schon hinbekommen, was gibt es da noch mehr?".

Abe genau das ist die Situation, in der Du die Zusammenhänge zwischen 

  • der Empfindlichkeit mit der ISO-Einstellung,
  • der Öffnung, die das Licht in die Kamera lässt, also die Blende,
  • die Dauer der Belichtung, der Verschlusszeit und 
  • der Belichtungskorrektur 

richtig gut ausprobieren kannst. Das sind die  wichtigsten Einstellungen bei jedem Foto und sie machen offenbar auch den meisten die größten Probleme.

Mit diesen Lichter-Motiven kannst Du noch bis zum 6. Januar (solange die Weihnachtsdekorationen noch hängen oder stehen) herumspielen und dabei interessanten Foto erzeugen. Dabei kannst Du die Einstellungen an Deiner Kamera auch im Dunklen (!) besser kennenlernen und erleben, was passiert wenn ....

Jedes Licht ein Sternchen

So kannst Du jedes Licht im Motiv in ein kleineres oder größeres Sternchen verwandeln:

  1. Die Kamera auf ein Stativ setzen.
  2. In der Serienbildeinstellung auf Selbstauslöser stellen, damit Du das Fotos nicht durch den Druck auf den Auslöser verwackelst.
  3. Die ISO-Einstellung auf ISO 100, damit Du eine gute Bildqualität bekommst.
  4. Das Moduswahlrad auf S bzw. Tv einstellen (Verschlusszeitenpriorität, d.h. Du kannst die Belichtungszeit frei bestimmen, die Kamera wählt die passenden Blende dazu). Zeit auf 30 Sekunden.
  5. Damit ist die Frage nach der Blende auch schon beantwortet. Um die brauchst Du Dich nicht zu kümmern.

Du kannst nun unterschiedliche Aufnahmen mit unterschiedlich langen Verschlusszeiten zwischen 1 Sekunden und 30 oder 60 Sekunden machen. So kannst Du später am Computer sehen wie groß die jeweiligen Sterne bei den jeweiligen Zeiten  geworden sind.

Mit der Belichtungskorrektur kannst Du steuern, wie hell bzw. dunkle der Hintergrund wird. Damit es auch "nächtlich" aussieht, kann eine Minus-Korrektur ganz hilfreich sein.

 

Bild: Weihnachtsbaum mit Sternchenlichtern, ©Rita Helmholtz
ISO 100, 30s, f/16, WB: Schatten

Strahlen durch Zoomen

Für diesen Effekt brauchst Du ein Zoomobjektiv mit Drehzoom

Alle Schritte wir oben nur ohne Selbstauslöser.

Die Verschlusszeit  zwischen 10 und 20 Sekunden ausprobieren.

Der Effekt entsteht durch das Drehen am Zoomring WÄHREND der Belichtung. Also probiere vorher in welche Richtung Du drehen must. Es ist egal, ob Du in der Tele- oder Weitwinkeleinstellung beginnst und dabei  ein- oder auszoomst.

Die Variationen entstehen durch Pausen beim Drehen und durch längere Haltepausen am Anfang oder am Ende der Belichtung. 

Es gibt also viele Möglichkeiten, die Du durchspielen kannst.

 

Bild: Weihnachtsbaum mit Stahlen, ©Rita Helmholtz 2016
ISO 100, f/2,8, 20s, -0,7 LW

Mit der Kamera "malen"

Für diese Effekte brauchst Du mal kein Stativ und auch keine ruhige Hand, sondern viel Schwung.

Du kannst Deine Kamera auch in Programmautomatik P lassen und die ISO auf AUTO (falls möglich, sonst auf ISO 500).

Auch in der P-Einstellung kannst Du Blende und Zeit verändern.

Und für die Aufnahmen brauchen wir eine etwas längere Verschlusszeit. Je nachdem wie schwungvoll Deine Bewegungen ausfallen, kannst Du Zeiten zwischen 1/4 Sekunde und 5 Sekunden einstellen. Dazu drehst Du an dem Rädchen (bei Kameras mit zwei Rädchen, bitte ausprobieren) und aus dem P wird in der Sucheranzeige  ein  P* oder Ps. Das Ps steht für Programshift. Hier kannst Du die Verschlusszeit so einstellen wir du möchtest. Allerdings musst Du das ggf. bei jeder Aufnahme erneut prüfen. 

So nun zur Aufnahme selbst:

Auslöser drücken und sofort einen kurzen kräftigen Schwung ausführen. Du wirst schnell merken, dass ein Schwung nach unten auf dem Foto eine Kurve nach oben erzeugt und umgekehrt. 

Dem Spaß am Experimentieren sind keine Grenzen gesetzt. Du kannst alle Kurven, Zickzack oder Kreise erzeugen, die Dir einfallen. Die Verschlusszeit kannst Du anpassen, wenn die Bewegungen länger sein sollen. Sind die Lichtstreifen zu schwach, kannst Du eine PLUS-Belichtungskorrektur machen.

Bild: fliegender Weihnachtsbaum, ©Rita Helmholtz 2016
ISO 320, f/2,8, 0,4sec , WB Schatten


Du möchtest weiter Tipps und Tricks bekommen?

Melde Dich hier für meinen Newsletter an und Du lernst Schritt für Schritt mehr über Deine Kamera und die Fotografie.


Diese Tipps findest Du auch auf unseren FotoMotivKarten:

Kameramalerei

Nachtaufnahmen mit Stativ

Lichtzoom

 

Du brauchst noch etwas weitergehende Informationen?  

Du möchtest wissen, wie Du das an Deiner Kamera einstellen kannst?

Du brauchst einfach noch eine tiefergehende Erläuterung, was die Kamera bei diesen Aufnahmen macht?

 

Dann ist unsere ganz individueller Kamera-Kurs genau das Richtige für Dich.

Denn wenn Du das einmal richtig verstanden hast, dann bleibt das – wie Fahrradfahren oder Schlittschuhlaufen – immer abrufbar in Deinem Kopf gespeichert. 

Freu Dich auf viele schöne Foto, die Du machen wirst – mit und ohne besondere Effekte – die in jedem Fall ein Hingucker werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0