Belichtungszeiten

Spannende Spiele mit der Belichtungszeit bei schnellen Bewegungen


Besondere Fotos können nur entstehen, wenn Du die ausgetretenen Wege verlässt – also weg von der so bequemen Vollautomatik-Einstellung!

 

Wann immer Du ein Motiv hast, dass sich bewegt oder sogar leuchtet, dann kannst Du mit der Veränderung der Verschlusszeit viel interessantere Fotos zaubern.

Hier links das Foto ist mit einer Verschlusszeit von 1,3 Sekunden aufgenommen worden.

Weitere Aufnahmedaten: ISO 100, f/18, 23 mm Brennweite (im Vollformat).

Da sich diese Karussells unterschiedlich schnell drehen und dabei auch noch die Lichtfarben ändern, kommen mit unterschiedliche Belichtungszeiten immer ganz unterschiedliche Ergebnisse heraus. 

Dabei musst Du keineswegs das Funktionswahlrad auf M (manuelle Belichtungseinstellung) drehen. Viel einfacher geht es mit der Einstellung auf Tv (bei Canon-Kameras) bzw. auf S (bei allen anderen Kamera-Modellen).


Das Funktionswahlrad

Funktionswahlrad für Kreative Funktionen einer Canon-DSLR-Kamera

Funktionswahlrad einer Canon-DSLR-Kamera

Es ist die Zentrale für die Aufnahmeeinstellungen.

Mit der grünen Vollautomatik hast Du den Vorteil, dass Du immer gleich loslegen kannst - ohne Dir Gedanken über die Technik zu machen. Nachteil: Du musst Dich damit begnügen, was die Kamerabauer fest voreingestellt haben.

Erst mit den gelb markierten Programmen bekommst Du die 

Funktionswahlrad einer Nikon DSLR-Kamera



Freiheit, Deine Fotos wirklich zu gestalten.

Mit den orange markierten Einstellungen kannst Du mit der Belichtungszeit spielen. Und zwar änderst Du die Verschlusszeit, indem Du an dem kleinen Rädchen (vorn vor dem Auslöser bzw. oben hinten an der Kamera) drehst. Du kannst Dir die späteren Aufnahmen erleichtern, wenn Du Dir merkst, in welche Richtung die Verschlusszeiten länger oder kürzer werden. Für Deine ersten Versuche sind Aufnahmen in der Dunkelheit am besten. So kannst Du auch längere Verschlusszeiten einstellen. Damit Deine Aufnahmen nicht ungewollt verwackeln, stellt die Kamera auf ein Stativ! Ausserdem stelle die ISO auf 100 bzw. 200, damit die Aufnahmen möglichst klar werden. 

Die Einstellung auf Verschlusszeiten-Priorität (S bzw. Tv) ist eine Halbautomatik, das heißt, dass Du die Verschlusszeit wählen kannst und die Kamera automatisch die dazu passende Blende einstellt.


Hier ein paar Beispiele

1/20 s, f/5,6, ISO 100

0,8 s, f/20, ISO 100

1 s, f/22, ISO 100


Je länger die Verschlusszeit ist, desto mehr hat das Licht Zeit von dem Kamera-Sensor eingefangen zu werden. Damit die Helligkeit des Fotos gleich bleibt, muss gleichzeitig die Blende kleiner werden – also die Öffnung, durch die das Licht hineinfällt. 

Links: 1/20 s ist eine kurze Zeit und die "passende" Blende 5,6 – eher eine große Blendenöffnung. Wenn Du ein Objektiv hast, dessen größte Blende f/3,5 ist, dann kannst Du unter diesen Bedingungen auch noch eine etwas kürzere Verschlusszeiten (1/40 s) einstellen.

Rechts: 1 Sekunde ist eine lange Verschlusszeit und die Blende ist auf 1/22 geschlossen worden - eine sehr kleine Blendenöffnung. Die meisten Objektive haben keine kleine Blende. Das bedeutet, dass unter diesen Bedingungen keine längere Verschlusszeit möglich ist.


Was Du tun kannst, wenn Du eine viel kürzere Verschlusszeit – z.B. 1/1000 Sek. – einstellen möchtest und ....

was, wenn Du eine noch längere Verschlusszeit – z.B. 30 Sekunden – ausprobieren möchtest, erzähle ich Dir in meinen nächsten Foto-Blogs, den Du über den Newsletter "Die Kamera im Griff" erhältst.